Smarte Umgebungen zum Anfassen, Mitmachen und (Er-)Forschen

Projekttage: Roboter programmieren mit mBlock

Bremen | 01.04. bis 03.04.2019, jeweils von 9 bis 14 Uhr

In diesem Workshop können Schülerinnen selbst einen Roboter programmieren. Der mBot kann mit einer grafischen Programmiersprache programmiert werden und eignet sich deshalb besonders gut, die ersten eigenen Programme zu schreiben.

Wie navigiert ein Roboter?
Mit verschiedenen Sensoren ausgestattet, kann der mBot seine Umgebung erfassen. Er kann hell und dunkel unterscheiden, Farben sehen und Hindernisse erkennen und noch viel mehr. Wir lernen, wie wir den Roboter durch Programmierung steuern können, damit der zum Beispiel selbstständig im Raum herumfahren kann, ohne gegen ein Hindernis zu stoßen.

Wir werden unsere Roboter auf einem Parkour im Driving Lab fahren lassen, in dem normalerweise Studierende der Informatik daran forschen, wie sich Autos im Straßenverkehr selbstständig orientieren können. Deshalb werden wir uns auch mit Fragen des automatisierten Fahrens beschäftigen. Wie kann ich zum vorderen Fahrzeug genügend Abstand halten? Oder wie kann das Auto im Straßenverkehr sehen?

Wer veranstaltet den Workshop und wo findet er statt?
Der Workshop wird von der Arbeitsgruppe Kognitive Neuroinformatik an der Universität Bremen im Rahmen des smile-Projekts durchgeführt und findet auch in den Räumen der Arbeitsgruppe an der Universität Bremen statt.